Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Eine positive Bilanz: Über 1.500 Angebote im Bereich Alter und Pflege

Als Schwerpunktbereich im Aktionsprogramm II soll das Thema Alter und Pflege besondere Aufmerksamkeit in den 450 Mehrgenerationenhäusern erfahren. Eine aktuelle Untersuchung der Wissenschaftlichen Begleitung zeigt, dass dies nicht bloß leere Worte sind: Mit rund 96 Prozent engagieren sich aktuell nahezu alle Mehrgenerationenhäuser im Bereich Alter und Pflege. Mehr noch: Viele Häuser waren ihrer Zeit voraus und haben schon vor längerer Zeit passgenaue Angebote zur Unterstützung im Alter und bei der Pflege sowie zum Thema Demenz in ihrer Kommune etabliert. Die angebotenen Leistungen variieren in Abhängigkeit von lokalen Ressourcen und Erfahrungen. Wie die Messung vom Mai 2012 zeigt, ist das Angebotsportfolio breit gestreut: Rund 1.800 verschiedene Angebote werden aktuell in diesem Schwerpunktbereich erbracht – das ist rund ein Fünftel aller bestehenden Angebote.

Auch im Alter fit, engagiert und informiert: Fast 500 Angebote zur Freizeitgestaltung

Aktiv altern – das wünschen sich die meisten Seniorinnen und Senioren. Die Mehrgenerationenhäuser bieten dazu vielfältige Möglichkeiten. Rund ein Viertel der Angebote im Bereich Alter und Pflege konzentriert sich auf die Freizeitgestaltung: Sport-, Tanz- oder Spielgruppen sowie Theater- und Gesundheitsangebote fördern die individuellen Ressourcen älterer Menschen. Sie halten körperlich und geistig fit und unterstützen nicht zuletzt die Beschäftigungsfähigkeit älterer Erwachsener.

Mit 17,5 Prozent werden im Bereich Alter und Pflege am zweithäufigsten Informations- und Beratungsangebote erbracht. An dritter Stelle stehen die fast 180 Angebote zum Offenen Austausch: Gerade für pflegende Angehörige ist die Begegnung mit Menschen in einer ähnlichen Situation eine wichtige Ermutigung.

Rundum unterstützt: Über 100 ergänzende Pflegeangebote

Mehr als zwei Drittel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt – das sind in Deutschland derzeit rund 1,6 Millionen Menschen. In der Regel übernehmen Familienmitglieder die Pflege. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus dem pflegerischen Bereich sowie mit Freiwillig Engagierten unterstützen die Mehrgenerationenhäuser pflegende Angehörige, sodass Familie, Pflege und Beruf miteinander in Einklang gebracht werden können. Diese ergänzenden Pflegeleistungen und Betreuungsangebote machen aktuell 5,7 Prozent der Angebote im Bereich Alter und Pflege aus. Im Aktionsprogramm II kommt dem Thema Demenz besondere Bedeutung zu. Rund fünf Prozent der Häuser bieten hier derzeit spezifische Angebote, viele sind in der Entwicklung passender Lösungen begriffen.

Jeder kann mithelfen: Freiwillig Engagierte in den Programmen

Gerade im Bereich Alter und Pflege setzen die Mehrgenerationenhäuser auf den Einsatz Freiwillig Engagierter aller Altersgruppen. Ihre Unterstützung entlastet nicht nur die pflegenden Angehörigen, sondern bietet zugleich den Freiwillig Engagierten die Möglichkeit, sich zu qualifizieren. Die Befragung zeigt, dass es derzeit rund 125 Angebote zur Qualifizierung und Fortbildung im Bereich Alter und Pflege gibt. Viele Menschen finden über ihr Freiwilliges Engagement auch den Weg zurück in den Beruf.