Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Partizipation und Teilhabekultur

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, eine Gesellschaft hält besser zusammen, wenn alle Menschen teilhaben können.

Umfrage zeigt: Mehrgenerationenhäuser ermöglichen Partizipation

Die wissenschaftliche Begleitung im Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser hat in den Häusern nachgefragt, wie sie Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe an politischen und gesellschaftlichen Prozessen ermöglicht.

„Die Menschen müssen bloß gefragt werden" – Geschichte aus dem Mehrgenerationenhaus Schmalkalden

Im thüringischen Schmalkalden hat es sich bewährt, die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig zu beteiligen, wenn etwas in der Stadt verändert werden soll. Aber wie schafft man es eigentlich, die Menschen zu befragen und zu beteiligen, wenn es um die Gestaltung des Quartiers geht?

Einblicke in noch mehr gute Praxis

Die Mehrgenerationenhäuser in Bad Oldesloe, Ravensburg, Bremen und Chemnitz sind vier weitere Beispiele für Aktionen, in denen Teilhabe ermöglicht wird.

„Bürgerbeteiligung bietet einen unglaublichen Kreativitätspool" – Experteninterview mit Prof. Dr. Hans J. Lietzmann

Professor Lietzmann über die Voraussetzungen gelingender Beteiligungsprozesse, die Chancen für Politik und Bevölkerung und einen grundlegenden Wandel in der Gesellschaft.

„Begegnung auf neutralem Boden – Mehrgenerationenhäuser als Vermittlungsinstanz" – Expertinneninterview mit Katrin Ballandies vom Mehrgenerationenhaus Ludwigsburg

Das Mehrgenerationenhaus in Ludwigsburg ist seit acht Jahren aktiv, um die Bürgerinnen und Bürger in Ludwigsburg an politischen Prozessen zu beteiligen.